Bild 1: Der aktuelle Vorstand des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. hier kurz vor einer Spendenlieferung (v.l.n.r. Abduraman Osman, Katja Klingbeil, Mario Klingbeil, Ingrid Barnkow und Katja Büchner ohne Sigrid Schugd)
Bild 1: Der aktuelle Vorstand des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. hier kurz vor einer Spendenlieferung (v.l.n.r. Abduraman Osman, Katja Klingbeil, Mario Klingbeil, Ingrid Barnkow und Katja Büchner ohne Sigrid Schugd)

Neuer Vorstand der Flüchtlingshilfe Andernach e.V. gewählt

Beitrag zur Integration ist Hauptaufgabe

 

Andernach. Der Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. hat auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung in der Taverne Olympos einen neuen Vorstand gewählt. Der Vorstand besteht nach der geänderten Satzung von 07.02.18 aus dem/der ersten Vorsitzenden und dem ersten sowie dem zweiten Stellvertreter.

 

 

 

 

 

 

 

Einstimmig als Vorsitzende benannt wurde die Gründerin des 2015 ins Leben gerufenen Fördervereins, Frau Katja Büchner. Zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden wählte das Gremium der anwesenden Mitlieder Herrn Abduraman Osman. Zweiter stellvertretender Vorsitzender wurde Herr Mario Klingbeil. Zur neuen Kassiererin des Fördervereins wurde Frau Sigrid Schug gewählt. Sie wird gemeinsam mit ihren ebenfalls neu gewählten Kassenprüferinnen, Frau Ingrid Barnkow und Frau Katja Klingbeil die verantwortungsvolle Aufgabe der finanziellen Verwaltung übernehmen.

 

„Ich bin sehr froh und dankbar, dass unsere Arbeit mit dem neu gewählten Vorstand weitergehen kann. Wenn auch die Zahlen von vor Krieg und Verfolgung geflüchteter Menschen im Landkreis Mayen-Koblenz zurückgegangen sind, bleibt die Integration dieser Menschen weiterhin die Hauptaufgabe unseres gemeinnützigen Vereins.“, resümiert Katja Büchner dankbar mit Blick auf die bisher umgesetzten Projekte und das herausragende Engagement der ehrenamtlichen Mitglieder und Unterstützer. Nach der Auflösung des bestehenden Lagers Ende Juni 2018 wollen die Mitglieder der Flüchtlingshilfe beispielsweise an der Langen Tafel im Schlossgarten Andernach teilnehmen, neue Kinder-T-Shirts mit den Bäckerjungen drucken lassen, gemeinsame Wanderungen organisieren und natürlich den regelmäßig stattfindenden Stammtisch anbieten. Zum Thema „Namibia“ wird dieser Stammtisch das nächste Mal am 3. September um 19:00 Uhr in der Taverne Olympos angeboten.

Weiterführende Informationen zur Vereinsarbeit lassen sich auf der Webseite fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach aufrufen.

 

 

 

27.05.2018  Katja Büchner, Flüchtlingshilfe Andernach e.V.


Junge Geflüchtete finden Freunde beim Erlebnisklettern

Andernach. Beim gemeinsamen Klettern im Kanditurm Andernach lernten sich am Samstag, den 08. April 2017 Jugendliche des Berta-von-Suttner-Gymnasiums (BvS) und junge Geflüchteten aus Andernach näher kennen.

Sport verbindet

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“ am BvS hatten im Winter an ihrer Schule gesammelt, um gemeinsam bei der Integration von Flüchtlingen zu unterstützen. Zusammen mit dem Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. war schnell die Idee geboren, über den Sport zueinander zu finden und gemeinsam Klettern zu gehen. Die 20- Jährige AG-Leiterin Anna Grundmann erzählt begeistert: „Die Jungs hatten für uns Mädchen Gerichte aus ihrer Heimat gekocht. Die Nervosität vom Anfang legte sich nach dem Essen schnell. Nach der gemeinsamen Vorstellungsrunde war das Eis bereits gebrochen.“

Nach dem Essen machten sich die 15 Jungen und Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren sowie Mitglieder des Fördervereins gemeinsam auf den Weg zum Kanditurm. Dort wurden sie von Klettertrainerin Lisa in Empfang genommen und in die Sicherungstechnik des Kletterns eingewiesen. Nach anfänglichem Zögern nahmen die ersten Jugendlichen ihren Mut zusammen und erklettern die Höhen des Kanditurms. Katja Büchner, Vorsitzende des Flüchtlingshilfevereins erinnert sich voller Begeisterung: „Es war ergreifend zu erleben, wie schnell die Jugendlichen zu einander fanden und welchen Spaß sie gemeinsam hatten. Gerade durch das gegenseitige Absichern beim Klettern konnte gegenseitiges Vertrauen zueinander aufgebaut werden.“

Neben dem Klettern spielten die Jugendlichen an diesem Nachmittag auch noch Squash, Badminton und Tischtennis. Nach insgesamt vier Stunden traten die völlig ausgepowerten, aber glücklichen Kletterfreunde wieder die Heimreise an. „Wir sind froh, dass dieser Nachmittag so gut angenommen wurde und die Jungs mit uns so viel Spaß hatten“, resümiert die 18-Jährige Ebrar Erko, die gemeinsam mit Anna Grundmann die Flüchtlingshilfe-AG am BvS leitet.

 

Die nächste gemeinsame Aktion steht auch schon fest – ein gemeinsames Grillfest. Zwischen Ostern und dem Fastenmonat Ramadan ist ja noch genügend Zeit, um miteinander zu schlemmen und internationale Gerichte auszuprobieren.

 

Pressemeldung Flüchtlingshilfe Andernach e.V. vom 09.04.2017