Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e. V. mit Stand bei „Andernach schmeckt“

Gefüllte Weinblätter und syrische Schokokugeln

Kulinarische Köstlichkeiten bei „Langer Tafel“ in aller Munde

Andernach. Die „Lange Tafel“ sorgt zum Andernach Stadtfest regelmäßig für Begeisterung unter den Besuchern des jährlichen Stadtfestes „Andernach schmeckt“. Grund des großen Andranges ist neben der einmaligen Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch mit ehrenamtlichen Initiativen der Stadt auch, dass an jedem Stand kostenlos probiert und genascht werden darf. Für die diesjährige Veranstaltung hatte sich der Flüchtlingshilfeverein Andernach e. V. etwas Besonderes einfallen lassen. Passend zur Jahreszeit sollte es warme, selbst gemachte Weinblätter mit Reisfüllung geben. Zwei hoch gefüllte Speiseteller voll davon hatte Suzan Khalil in zweistündiger Arbeit vorbereitet. Kaum auf den Tisch gestellt, waren die grünen Röllchen auch schon in aller Munde und mit staunendem „Mhhhhm“ unter den Gästen aufgeteilt. Zum Nachtisch boten die Mitglieder des Fördervereins durch Fahima Osman selbst gemachte syrische Schokokugeln, genannt „Ras alabed“ an, die in einer Kokosschicht gewälzt schnell ihre Abnehmer fanden. „Als Verein sind wir von Anfang an bei der „Langen Tafel“ mit von der Partie“, resümiert Vereinsvorsitzende Katja Büchner. Ergänzend stellt sie fest: „Wenn Liebe durch den Magen geht, dann ist diese Veranstaltung das beste Zeichen dafür. Hier präsentieren sich nicht nur verschiedene ehrenamtliche Initiativen, die kulinarische Köstlichkeiten anbieten. Die Tafel ist viel mehr als das. Sie ist gelebte Integration und ein Zeichen dafür, wie vielfältig und bunt unsere Bäckerjungenstadt ist“.

Die mehrstündige Veranstaltung im Schlossgarten Andernach bietet schlussendlich nicht nur eine willkommene Gelegenheit für Initiativen, sich zu präsentieren, sondern vor allem die Chance, miteinander ins Gespräch zu kommen und dabei vielleicht sogar gemeinsame Projekte auf die Beine zu stellen. (8. Juli 2019)

Vortrag von Ex-Militärattaché MATTHIAS HOCHHAUSEN in der Taverne Olympos gut besucht

Andernach. Zu einem Stammtischtreffen inklusive kostenlosem Vortrag über die Demokratische Republik Kongo lud der Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. jüngst in die Taverne Olympos ein. Mehr als 20 TeilnehmerInnen nahmen die Einladung dankbar an – viele der Gäste mit eigener Erfahrung, etwa als Entwicklungshelfer. Über den Vortrag von Ex-Militärattaché Matthias Hochhausen, der von 2003 bis 2006 selbst in Nigeria und von 2008 bis 2011 in der Demokratischen Republik Kongo im Amt war, eröffnete sich im Anschluss eine spannende Diskussion um Fluchtursachen, Lebensbedingungen vor Ort und die Arbeit von Entwicklungshelfern.

„Die sich an den Vortrag anschließende Diskussion hat uns gezeigt, wie wichtig die mittlerweile etablierten Stammtische unseres Vereins sind. Wir fühlen uns nach diesem Abend in der Taverne in unserer Arbeit bestärkt und wollen auch in Zukunft Stammtische und Vorträge anbieten. Wichtig ist uns, dass wir den gegenseitigen Austausch unterstützen und dabei die vielfältigen Erfahrungen unserer Mitglieder und Gäste einfließen lassen“, unterstreicht Vereinsvorsitzende Katja Büchner.

Was unsere Arbeit als Verein in der zweiten Jahreshälfte angeht, haben wir auf unserer letzten Mitgliederversammlung beschlossen, die „Lange Tafel“ am 7. Juli 2019 mit einem eigenen Stand zu unterstützen. Im Herbst bieten wir eine gemeinsame Fahrt ins „Haus der Geschichte“ nach Bonn an und wollen im Spätherbst einen Erste-Hilfe-Kurs für Andernacher Neubürger anbieten. Neben diesen Vorhaben unterstützen wir weiterhin Projekte, wie die Fahrradwerkstatt „die Pumpe“ und vieles mehr.

Da sich unsere Arbeit rein aus Spenden finanziert, nehmen wir jede Unterstützung dankend entgegen. Weiterführende Informationen hierzu gibt es unter fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach.

 

Pressemitteilung Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V.


Flüchtlingshilfe Andernach e.V. erhält Unterstützung und lädt zur Jahreshauptversammlung

Geysir.info verkauft Bäckerjungen-Shirts für guten Zweck

 

Andernach. Im Spätsommer 2018 entstand gemeinsam mit dem Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. die Idee, neben den bereits im Handel befindlichen „I Love Andernach“-Erwachsenden-Shirts auch Kinder T-Shirts mit Bäckerjungenmotiv anzubieten. Bereits im August 2018 konnte diese Idee umgesetzt und das Sortiment des Museumsshops im Geysir-Zentrum am Andernacher Rheinufer mit Kindershirts erweitert werden. Die mit den Bäckerjungen-Comics versehenen Shirts tragen ebenfalls die Botschaft „I love Andernach“, wobei das Herz der Botschaft aus dem Wort „Liebe“ in verschiedenen Sprachen dargestellt ist.

Die gute Nachricht: Bis zum Saisonende kauften bereits 19 Kunden des Shops die neuen Kindershirts. Gemeinsam mit den neun verkauften Erwachsenenshirts kam so eine stattliche Summe von 325 Euro zusammen.

„Wir freuen uns sehr, unseren Kunden mit den beliebten Shirts Souvenirs anbieten zu können, mit denen nicht nur die Liebe zu Andernach ausgedrückt werden kann, sondern die auch einem guten Zweck zu Gute kommen.“, meint Christian Heller, Geschäftsführer der Geysir.info gGmbH. Vereinsvorsitzende Katja Büchner ergänzt: „Die hervorragende Kooperation mit dem Museumsshop im Geysir-Zentrum hilft unserer Arbeit im Umgang mit geflüchteten Menschen sehr. Schließlich finanzieren wir uns als gemeinnütziger Verein auf Basis von Spenden. Den Verkaufserlös der T-Shirts wollen wir beispielsweise dafür einsetzen, im Spätsommer 2019 mit ehemaligen Flüchtlingen und anderen interessierten Andernachern einen Besuch im Haus der Geschichte Bonn zu organisieren. Außerdem bieten wir regelmäßig Vortragsveranstaltungen an und fördern Projekte, die zur Integration beitragen“.

Über die Winterpause waren die KaffeeBar und der Museumsshop geöffnet. Ab dem 31. März 2019 kann die Attraktion Geysir Andernach wieder besucht werden.

 

Pressemeldung Flüchtlingshilfe Andernach

Download
20190218 Einladung Jahreshauptversammlun
Microsoft Word Dokument 741.7 KB

Jahresabschlussfeier Dez 2018 in der Taverne Olympos Andernach


Der Nino-Kulturbuss kommt nach Andernach

Download
Kulturbus Flyer final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Andernach.  Die gute Nachricht gleich zu Beginn: NINO - der Kulturbus kommt vom 10. November an alle zwei Wochen Samstag in der Zeit zwischen 11:30 Uhr – 13:00 Uhr nach Andernach. Der beheizbare Bus unter der Leitung fachlich ausgebildeten Personals, wie Herrn Nino Nidal, wird dann Bücher, Musik und Spiele an seinen Standplatz am Helmwartsturm an der alten Kanone in Andernach bringen.

Die Mitglieder des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. hatten den Bus während des Plaidter Sommerfestes „Bunte Pellenz“ kennengelernt und sich für eine Anfahrt in Andernach stark gemacht. Dazu Vereinsvorsitzende Katja Büchner: „Wir freuen uns sehr, dass die Stadtverwaltung dem NINO-Bus einen festen Standplatzgegenüber des Teiches am Helmwartsturm und die Erlaubnis zum regelmäßigen Besuch erteilt hat. Da der Bus an Samstagen während der Marktzeiten kommen wird, erhoffen wir uns, dass viele Kinder das Angebot zum Jonglieren, Zaubern und Lesen annehmen werden.“

 

Das Projekt „NINO-Bus“ wurde von der gemeinnützigen Gölkel-Stiftung in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Mittelhessen e.V., dem Bundesverband Leseförderung und der Eva Pfitzner Leserattenservice GmbH aus Dieblich angeregt. An Bord des Busses sind neben Büchern auch Spiele, Instrumente und Materialien zum Basteln. Nino Nidal ist ein syrischer Kindertheatermacher, der bereits in seiner ehemaligen Heimat Kindern Freude gebracht hat. Er spricht mehrere Sprachen und hat viel Erfahrung mit traumatisierten Flüchtlingskindern. Das Angebot des Kulturbusses richtet sich jedoch ausdrücklich an alle Kinder, weil nur so Integration gelingen kann. Das Angebot zum Mitmachen ist kostenlos. 


Taverne Olympos: Vortrag „Nigeria“ am 3. September 2018

Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. lädt Ex-Militärattaché MATTHIAS HOCHHAUSEN als Vortragenden ein

 

Andernach. Der Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. lädt alle Bürgerinnen und Bürger in und um Andernach am Montag, den 3. September 2018 ab 19:00 Uhr in die Taverne Olympos, Koblenzer Straße 25, zu einem kostenlosen Vortrag über das westafrikanische Land „Nigeria“ ein. Als Vortragenden des Abends konnte der Verein Herrn Matthias Hochhausen gewinnen, der von 2003 bis 2006 als Militärattaché in Nigeria und von 2008 bis 2011 in der Demokratischen Republik Kongo im Amt war.

 

 „Ich war lange Zeit in Westafrika als Millitärattaché tätig. Meine Erfahrungen an ein interessiertes Publikum weitergeben zu können und dabei mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, das ist mein Anliegen“, sagt er selbst über sich und seine Vorträge. Im Anschluss an das Referat sind alle Teilnehmer zu einer Diskussionsrunde eingeladen.

 

Die etwa 2-stündige Veranstaltung ist für alle TeilnehmerInnen kostenlos. Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt. Vereinsvorsitzende Katja Büchner freut sich im Namen aller Vereinsmitglieder bereits jetzt „auf hoffentlich viele interessierte Gäste und eine angeregte Diskussionsrunde im Anschluss“. 

 

Weiterführende Informationen gibt es unter fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach.

 

Pressemitteilung Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. 


Mitglieder der Flüchtlingshilfe Andernach e.V. zeigen stolz die neuen Kinder-T-Shirts
Mitglieder der Flüchtlingshilfe Andernach e.V. zeigen stolz die neuen Kinder-T-Shirts

„Lange Tafel“ vereint Menschen unterschiedlicher Herkunft

Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. sorgt mit eigenem Stand für Buntheit

 

Andernach. Der Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. blickt mit großem Stolz auf seine dritte Teilnahme an der „Langen Tafel“ im Schlossgarten Andernach zu Beginn dieses Monats zurück. Neben Leckereien aus internationaler Küche, darunter Oliven, Artischocken, Takkos oder Haferkekse boten die Mitglieder des Vereins an ihrem Stand erstmalig „I love Andernach“-Kindershirts mit dem Motiv der Bäckerjungen an.

 

Das Herz der Shirts ist wie schon in der ersten Auflage weiterhin zusammengesetzt aus unterschiedlichen Übersetzungen des Wortes „Liebe“. Es symbolisiert die Offenheit Andernachs zu Menschen unterschiedlicher Sprache und Herkunft. Vielfältig waren daneben auch die ursprünglichen Herkunftsländer der Vereinsmitglieder, die an diesem Tag die Flüchtlingshilfe repräsentierten. Ob aus Afghanistan, dem afrikanischen Kontinent, Syrien oder anderswo her – die „Lange Tafel“ hatte wieder einmal die Kraft, Menschen unterschiedlicher Herkunft zu vereinen. Schon deshalb freuen sich die Mitglieder des 2015 gegründeten Fördervereins auf eine mögliche erneute Teilnahme im nächsten Jahr.

 

Die „I love Andernach“-T-Shirts können noch bis zum Ende der Saison ab Größe 86 im Geysirshop Andernach in der Konrad-Adenauer-Allee 40 erworben werden. „Mit dem Kauf eines T-Shirts kann die Arbeit unseres Fördervereins direkt unterstützt werden“, erklärt Katja Büchner, Vorsitzende des Vereins. Ergänzend fügt sie hinzu, dass „wir dem Team des Geysir-Shops um Tourismuschef Christian Heller sehr dankbar dafür sind, dass unsere T-Shirts in das Shop-Sortiment aufgenommen wurden“. Zu Beginn des Jahres spendete die Geysir.info GgmbH zur Freude aller Mitglieder den gesamten Verkaufserlös der T-Shirts aus der Saison 2017 in Höhe von 364,50 Euro an den gemeinnützigen Förderverein. Jedes gekaufte Shirt hilft folglich, die integrative Arbeit des Vereins zu unterstützen.

 

 

Weiterführende Informationen zur Vereinsarbeit lassen sich auf der Webseite fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach aufrufen.


Flüchtlingshilfe Andernach e.V. lädt zur Mitgliederversammlung am 7. Februar 2018 ein

Andernach. Zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung lädt der Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. am 7. Februar 2018 ab 19:00 Uhr in den Schützenhof Andernach „Da Rossana“ ein.

 

Neben einem Rückblick in das vergangene Jahr sollen während der Veranstaltung vor allem neue Ideen und Möglichkeiten zur Unterstützung geflüchteter Menschen in und um Andernach gewonnen werden. Eines der Ziele der Vereinsarbeit ist beispielsweise unverändert die Zusammenarbeit mit verschiedenen regionalen Flüchtlingsinitiativen.

 

„Wir wollen uns weiterhin dafür einsetzen, geflüchteten Menschen in und um Andernach das Ankommen zu erleichtern und ein Zusammenleben mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zu ermöglichen. Hierfür wird nach wie vor jede Hand gebraucht.“, fasst Vereinsvorsitzende Katja Büchner zusammen. Zur Jahresmitgliederversammlung sind alle Interessenten, ob Mitglied oder nicht, recht herzlich eingeladen.

 

 

Weiterführende Informationen zur Vereinsarbeit lassen sich auf der Webseite fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach aufrufen.


Nächster Stammtisch Flüchtlingshilfe Andernach widmet sich Afghanistan

TV-Journalist Naser Azizi
TV-Journalist Naser Azizi

Andernach. Der nächste Stammtisch des Flüchtlingshilfevereins Anderach e.V. wird sich am 14. Juni ab 19:30 Uhr in der Taverne Olympos Andernach (Koblenzer Str. 25) rund um das Thema "Afghanistan" drehen.

 

Als Vortragenden konnte der Verein den aus der Hauptstadt Kabul stammenden TV-Journalisten, Herrn Naser Azizi gewinnen, der über seine ehemalige Heimatstadt berichten wird. Naser Azizi studierte an der journalistischen Fakultät der Universität Kabul und arbeitete nach seinem Studium als Journalist und Moderator bei einem der größten Fernsehsender Afghanistans.

 

"Wir wollen mit dem Themenspecial zum Stammtisch dazu beitragen, das Land Afghanistan aus einer anderen Perspektive, aus Sicht eines ehemaligen Bewohners, wahrnehmen zu können", erläutert Vereinsvorsitzende Katja Büchner und lädt nicht nur die Mitglieder des Vereins, sondern ausdrücklich auch andere am Thema interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.

 

Die gesamte Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter fluechtlingshilfeandernach@gmx.de.

Weitere Informationen sind unter fluechtlingshilfe-andernach.de oder auf der Facebookseite des Vereins abrufbar.

 


Junge Geflüchtete finden Freunde beim Erlebnisklettern

Schüler des BvS und junge Geflüchtete mit Mitgliedern des Flüchtlingshilfevereins beim gemeinsamen Essen
Schüler des BvS und junge Geflüchtete mit Mitgliedern des Flüchtlingshilfevereins beim gemeinsamen Essen

Andernach. Beim gemeinsamen Klettern im Kanditurm Andernach lernten sich am Samstag, den 08. April 2017 Jugendliche des Berta-von-Suttner-Gymnasiums (BvS) und junge Geflüchteten aus Andernach näher kennen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“ am BvS hatten im Winter an ihrer Schule gesammelt, um gemeinsam bei der Integration von Flüchtlingen zu unterstützen. Zusammen mit dem Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. war schnell die Idee geboren, über den Sport zueinander zu finden und gemeinsam Klettern zu gehen. Die 20- Jährige AG-Leiterin Anna Grundmann erzählt begeistert: „Die Jungs hatten für uns Mädchen Gerichte aus ihrer Heimat gekocht. Die Nervosität vom Anfang legte sich nach dem Essen schnell. Nach der gemeinsamen Vorstellungsrunde war das Eis bereits gebrochen.“

 

Nach dem Essen machten sich die 15 Jungen und Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren sowie Mitglieder des Fördervereins gemeinsam auf den Weg zum Kanditurm. Dort wurden sie von Klettertrainerin Lisa in Empfang genommen und in die Sicherungstechnik des Kletterns eingewiesen. Nach anfänglichem Zögern nahmen die ersten Jugendlichen ihren Mut zusammen und erklettern die Höhen des Kanditurms. Katja Büchner, Vorsitzende des Flüchtlingshilfevereins erinnert sich voller Begeisterung: „Es war ergreifend zu erleben, wie schnell die Jugendlichen zu einander fanden und welchen Spaß sie gemeinsam hatten. Gerade durch das gegenseitige Absichern beim Klettern konnte gegenseitiges Vertrauen zueinander aufgebaut werden.“

Neben dem Klettern spielten die Jugendlichen an diesem Nachmittag auch noch Squash, Badminton und Tischtennis. Nach insgesamt vier Stunden traten die völlig ausgepowerten, aber glücklichen Kletterfreunde wieder die Heimreise an. „Wir sind froh, dass dieser Nachmittag so gut angenommen wurde und die Jungs mit uns so viel Spaß hatten“, resümiert die 18-Jährige Ebrar Erko, die gemeinsam mit Anna Grundmann die Flüchtlingshilfe-AG am BvS leitet.

 

 

Die nächste gemeinsame Aktion steht auch schon fest – ein gemeinsames Grillfest. Zwischen Ostern und dem Fastenmonat Ramadan ist ja noch genügend Zeit, um miteinander zu schlemmen und internationale Gerichte auszuprobieren. 

 

Pressemeldung der Flüchtlingshilfe Andernach am 09.04.2017

 


Flüchtlingshilfe Andernach wählt neuen Vorstand

Einjähriges Bestehen auf Mitgliederversammlung des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. gefeiert

 

Andernach. Am 23. November feierten mehr als 20 Mitglieder des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. im China-Restaurant Nan-King das einjährige Bestehen der Initiative mit einer Mitgliederversammlung. Neben dem obligatorischen Jahresrückblick der Vereinsarbeit und der Neuwahl des Vorstandes diente die Versammlung auch der Vernetzung mit anderen Einrichtungen der Flüchtlingsarbeit, wie dem Kinderschutzbund Neuwied, dem Jugendhaus am Schillerring und der katholischen Pfarreiengemeinschaft Andernach unter Diakon Peter Helmling.

 

„Im ersten Jahr seit Gründung des Vereins wurde enorm viel erreicht“, resümierte die  Vereinsvorsitzende Katja Klingbeil. „Durch den Aufbau unserer Kleiderkammer, die Begleitung in Fragen täglichen Lebens, bei Behördengängen und vor allem durch die sprachliche Unterstützung konnten wir vielen Menschen in und um Andernach in der ersten Zeit ihres Ankommens helfen. Daneben haben wir uns innerhalb des Kreises Mayen – Koblenz mit vielen Initiativen vernetzt.“

 

Seit der ersten Mitgliederversammlung im November 2015 konnte der Verein etwa 300 Willkommenspakete und zahlreiche Sachspenden für geflüchtete Menschen an das Sozialamt Andernach übergeben. Darüber hinaus kauften im Geysir-Zentrum Andernach seit dem Verkaufsbeginn im Mai 2016 mehr als 100 Menschen die „I love Andernach“-Shirts des Fördervereins. Momentan können die Shirts noch bis zum 24. Dezember im Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz erworben werden.

 

Nach Peter Helmlings Vorstellung der „Digitalen Internetgruppe“, einem Hilfsnetzwerk aus ca. 85 in der Flüchtlingsarbeit tätigen Angehörigen, wurde der neue Vorstand des Vereins gewählt. Neu im Vorstand sind ab sofort Frau Siegrid Schug und Herr Abdu Osman. Zur ersten Vorsitzenden wurde Katja Büchner gewählt, die ihren Platz mit Katja Klingbeil als zweite Vorsitzende getauscht hat. „Das erste Jahr der Vereinsarbeit hat viel Kraft gekostet. Viele Menschen weit über Andernach hinaus haben unsere Arbeit unterstützt. Hierfür möchten wir uns von Herzen bedanken.“, gab Katja Büchner nach der Wahl bekannt. „Jetzt heißt es, diese Kraft des Anfangs nicht zu verlieren und noch enger in das Netzwerk bestehender Initiativen der Flüchtlingsarbeit eingeflochten zu werden, um gemeinsam die Aufgabe der Integration geflüchteter Menschen in und um Andernach bewältigen zu können“, so Büchner abschließend.

 

Weitere Informationen zur Arbeit des Vereins gibt es auf der Homepage unter www.fluechtlingshilfe-andernach.de oder unter 0172-34424233.

 

Pressemeldung der Flüchtlingshilfe Andernach am 27.11.2016

 

 


Flüchtlingsinitiative lädt am 09. Juli zum Barbecue ein

Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V. lädt ab 16:30 Uhr in den Füllscheuerweg 44 ein

 

 

Andernach. „Bread & Barbecue“ lautet das Motto des nächsten Sommerfestes, zu welchem die Mitglieder des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. für Samstag, den 09.Juli 2916 ab 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr in die Räume der evangelischen Freikirche, gegenüber des Hagebaumarktes einladen. Neben leckeren Würstchen und Grillspießen werden verschiedene Salate, Brote und Köstlichkeiten aus aller Welt angeboten. Vereinsvorsitzende Katja Klingbeil erläutert: „Essen verbindet die Menschen weltweit. Deshalb möchten wir mit dem Sommerfest eine Möglichkeit der Begegnung und des gegenseitigen Kennenlernens schaffen.“

 

Neben kulinarischen Genüssen werden am 9. Juli auch die beliebten T—Shirts des Vereins zum Kauf angeboten. Für die kleinen Besucher des Festes wird es betreute Angebote, wie eine Malstrecke geben. Nach dem Erfolg des ersten Festes im Frühjahr wird auch wieder ein kleiner Basar angeboten.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Fördervereins unter www.fluechtlingshilfe-andernach.de oder unter 0172-34424233.

 

Pressemeldung der Flüchtlingshilfe Andernach am 03.07.2016 

Download
Poster "Bread & Barbecue"
Einladung zum Grillfest
Poster_A4-Barbecue final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 831.8 KB

Offener Kreativtreff „Fäden verbinden“ startet am 12. Mai

Flüchtlingshilfe Andernach e.V. lädt ab 19:30 Uhr in die kath. Familienbildungsstätte zum Kreativsein ein

 

 

Andernach. „Fäden verbinden“ lautet das Motto des neuen Kreativtreffs, der in Kooperation der Flüchtlingshilfe Andernach e.V. mit der katholischen Familienbildungsstätte Andernach ab Donnerstag, den 12. Mai beginnt. Männer und Frauen oder auch Jugendliche können in der Zeit zwischen 19:30 Uhr und 21:00 Uhr in der Ludwig-Hillesheim-Str. 3 basteln, stricken, nähen, häkeln oder sich bei einem Getränk auch einfach nur austauschen. Unter der Leitung von Verena Lellmann sollen ab sofort alle zwei Wochen „Fäden verbunden“ werden. Die Teilnahme am Kreativtreff ist dabei kostenlos. Lediglich Materialkosten werden auf freiwilliger Basis zu Gunsten des Vereins Flüchtlingshilfe Andernach e.V. erhoben.

 

„Im offenen Kreativtreff geht es darum, sich auszutauschen und miteinander kreativ zu sein. Ob Anfänger oder Fortgeschritten – hier darf sich ausprobiert werden“, meint Verena Lellmann, die sich auf die Begegnung mit neuen Menschen freut. Die nächsten Kurse finden am 12. Mai, sowie am 09. Und 23. Juni statt. Vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Weitere Informationen finden Interessenten auf der Homepage des Förderereins unter www.fluechtlingshilfe-andernach.de oder unter 0172-34424233.

 

 

 

Pressemeldung der Flüchtlingshilfe Andernach am 08.05.2016

 

Download
Flyer "Fäden verbinden"
Fäden%20verbinden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 559.9 KB

Flüchtlingshilfe Andernach: nun ein eingetragener Verein  

07.02.2016

 

Es hat sich einiges getan seit dem 23.11.2015, als 30 Andernacherinnen und Andernacher die Gründung des Fördervereins Flüchtlingshilfe Andernach unterzeichneten. Am 29.1.2016 ist die Eintragung des Verein als gemeinnützige Organisation erfolgt. Wir danken allen Beteiligten für ihre Unterstützung!

 

 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger Andernachs sind nun herzlich eingeladen, dem Förderverein beizutreten. Den Mitgliedsantrag finden Sie hier; die Vereinsgebühr beträgt 12 Euro jährlich. Gerne können Sie den Verein auch unabhängig von einer Mitgliedschaft durch eine Geldspende unterstützen; als gemeinnütziger Förderverein sind wir auf Ihre Spenden angewiesen.

 

Von den Einnahmen werden ausschließlich zweckbezogene Ausgaben getätigt, wie der Betrieb einer eigenen Kleiderkammer, Fahrdienste zu Behörden, der Aufbau einer Kreativwerkstatt, Veranstaltungen zur Integration sowie die Durchführung von Sprachkursen.

 

Werden Sie ein Teil der Flüchtlingshilfe Andernach!

 

Unser Spendenkonto:

Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V.

Volksbank RheinAhrEifel

IBAN: DE26 5776 1591 0570 638700

 

Kennen Sie schon...

Die Facebook-Seite sowie den Newsletter der Flüchtlingshilfe Andernach? Hier finden Sie regelmäßig aktuelle Informationen über die Aktivitäten des Vereins.

 

 

Flüchtlingshilfe Andernach: Von der Facebook-Gruppe zum Förderverein

Von links: Aynur Deniz, Christina Wunder, Bernd Gehring, Katja Büchner, Mario Klingbeil, Katja Klingbeil und Hassan Khaled


Zunächst startete die Flüchtlingshilfe Andernach als lose Interessensgemeinschaft, die sich informell im Netzwerk Facebook zusammenschloss. In regelmäßigen Aufrufen über die Social Media-Plattform wurden auf diese Weise unterschiedliche Unterstützungsmaßnahmen organisiert, wie Spendensammlungen, interkulturelle Broschüren oder gemeinsame Freizeitaktivitäten mit Flüchtlingen.

 

Das Interesse der Andernacher Bürgerinnen und Bürger riss auch mit der Zeit nicht ab. Im Gegenteil, der Wunsch nach Engagement und die Unterstützungsbereitschaft der Bürger nahm bei immer mehr zu.

Fakt ist: Andernach ist bereits sehr gut aufgestellt, wenn es um ehrenamtliche Aktivitäten und das gemeinnützige Angebot geht. Nicht nur das Haus der Familie, die kath. Familienbildungsstätte oder die Caritas unterstützen nach Kräften und leisten einen wertvollen Beitrag. Die Initiative Flüchtlingshilfe Andernach möchte deshalb an bestehende Angebote anknüpfen und an solchen Stellen ergänzen, wo die Vereinsmitglieder noch weiteren Bedarf sehen, beispielsweise durch das Angebot von Aktivitäten in den Abendstunden und an Wochenenden.

 

So versammelten sich am 23.11.2015 rund 30 Andernacher und Andernacherinnen in der Taverne Olympos (Koblenzer Straße, Andernach), um aus der informellen Facebook-Gruppe einen Förderverein entstehen zu lassen. Auch wenn die offizielle Eintragung des Vereins in den nächsten Wochen erst noch vonseiten der lokalen Verwaltung erfolgen muss, ist schon ein wichtiger Schritt getan: die anwesenden Gründungsmitglieder gründeten den Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach e.V., verabschiedeten die Vereinssatzung und wählten sieben Vorstandsmitglieder.

 

Diese sind:

1. Vorsitzende: Katja Klingbeil

2. Vorsitzende: Katja Büchner

Kassierer: Hassan Khaled

Schriftführer: Mario Klingbeil

1. Beisitzende/Pressesprecherin: Christina Wunder

2. Beisitzender: Bernd Gehring

3. Beisitzende: Aynur Denis

 

Die Vorstandsmitglieder werden den Verein nach außen vertreten und das Unterstützungsangebot organisieren. Geplante Aktivitäten sind:

  • Sammlung von bedarfsbezogenen Sachspenden: bei Facebook können Sie regelmäßig verfolgen, welche Sachspenden gerade benötigt werden (z.B. Töpfe, Haushaltsgeräte, Kleidung in den jeweiligen Größen, etc.)
  • Organisation von Freizeitaktivitäten: die soziale Einbindung von geflüchteten Menschen im neuen Heimatland ist extrem wichtig, damit diese sich nicht isoliert und ausgestoßen fühlen. Deshalb möchte der Förderverein regelmäßig gemeinsame Freizeitaktivitäten mit Deutschen, Zugezogenen und Geflüchteten organisieren.
  • Deutschunterricht: das bestehende Angebot in Andernach soll unterstützt und ergänzt werden, vor allem in den Abendstunden und am Wochenende.
  • Erstellung von interkulturellen Broschüren: viele der deutschen Bräuche, Traditionen und Feste werden für Neuankömmlinge fremd sein. Broschüren in verschiedenen Sprachen sollen die Deutschen Bräuche darstellen und erklären.

 

Selbstverständlich sind auch Interessenten, die am 23.11.2015 nicht dabei sein konnten, herzlich eingeladen, dem Förderverein beizutreten. Das Anmeldeformular finden Sie hier. Die Vereinsgebühr beträgt 12 Euro jährlich (freiwillige Spenden darüber hinaus sind ebenfalls möglich). Von den Einnahmen werden ausschließlich zweckbezogene Ausgaben getätigt, wie beispielsweise Fahrten, Druckkosten oder andere organisatorische Mehrkosten. Flüchtlinge, die dem Verein beitreten möchten, werden von der Gebühr befreit. 

 

Wie können Sie unterstützen?

Folgen Sie der Facebook-Seite der Flüchtlingshilfe Andernach und erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten davon. Auf dieser Seite werden wir regelmäßig Informationen zu aktuellen Bedürfnissen und Unterstützungsmöglichkeiten veröffentlichen.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Zusammenarbeit!

Ihr Förderverein Flüchtlingshilfe Andernach

 

 

 

Förderverein „Flüchtlingshilfe Andernach“ wird gegründet   Offizielle Gründungsversammlung am 23.11.2015 

Die Initiatoren der „Flüchtlingshilfe Andernach“ wollen am 23. November 2015 einen gleichnamigen Förderverein gründen. „Wir sind von der Welle der Hilfsbereitschaft in Andernach positiv überrascht. Es gibt so viele Menschen, die uns darauf angesprochen haben, dass Sie helfen wollen, dass die Gründung eines offiziellen Vereins nur konsequent erscheint“, erläutert Initiatorin Katja Büchner. Die bisher im sozialen Netzwerk Facebook tätige Interessengemeinschaft will mit der Vereinsgründung rechtliche Strukturen schaffen, um offiziell tätig werden zu können, etwa bei der Ausstellung von Spendenbescheinigungen. Zweck des Fördervereins soll die offizielle Hilfe bei der Integration von Flüchtlingen in Andernach sein. Die Mitarbeiter wollen eng mit dem Haus der Familie, der Stadtverwaltung, mit Vereinen und kirchlichen Einrichtungen sowie anderen Helferinnen und Helfern zusammenarbeiten. Gemeinsamer Austausch und gegenseitige Unterstützung seien dabei selbstverständlich. Die Tätigkeiten der Initiative umfassen neben dem persönlichen Umgang mit Flüchtlingsfamilien in Andernach auch die Beschaffung von Sach- und Hilfsmitteln, die Erstellung internationaler Informationsblätter, die Durchführung von Veranstaltungen und Aktionen, sowie die Begleitung zu Arztterminen und Behördengängen. „Mit der offiziellen Vereinsgründung wird auch unsere Glaubwürdigkeit und Akzeptanz gegenüber offiziellen Stellen steigen“ ist sich Büchner sicher.

Bisher ist die Flüchtlingshilfe Andernach bereits durch die Aktion „Willkommenspakete für Flüchtlinge packen“ bekannt geworden. Die Pakete, mit denen vor allem der Einstieg in einen neuen Lebensabschnitt für Flüchtlinge erleichtert werden soll, enthalten vor allem hygienische Artikel, wie Seife, Shampoo, Waschlappen. Mehr als 115 Pakete wurden bereits bei der Annahmestation in der Ludwigstraße 16d in Andernach abgegeben. Die Mitgründerin der Initiative Katja Klingbeil erläutert: „Je nach Bedarf bringe ich die benötigte Anzahl an Willkommenspaketen zum Jugendamt der Stadt. Mal werden eher Pakete für junge Frauen, ein anderes Mal wiederum Pakete nur für Männer benötigt. Das erfahren wir etwa eine Woche vorher und können damit individuell reagieren“. Es werden immer noch Pakete benötigt.

Die offizielle Gründungsveranstaltung des Fördervereins „Flüchtlingshilfe Andernach“ ist für den 23. November, 19:00 Uhr in der Taverne Olympos, Koblenzer Str. 35 geplant. Hierzu sind alle Interessenten recht herzlich eingeladen. Weiterführende Informationen gibt es bei Katja Büchner unter 0172-3442423, auf der Webseite fluechtlingshilfe-andernach.de oder in Facebook unter https://www.facebook.com/fluechtlingshilfe.andernach.